Neuere Text zu Poulantzas

Im Zuge der Finanzkrise findet auch der Staat wieder verstärkt in die theoretische Auseinandersetzung zurück . So kommt auch die Debatte in der Wochenzeitung jungle world nicht um Poulantzas herum. Während sich Thomas Schmidinger eher positiv auf Poulantzas bezieht, stellt er für Philipp Lenhard ein Exempel “für eine nach Krise, Verelendung und autoritärem Staat lechzende Linke [dar], die immer noch glaubt, wenn es den Massen so richtig mies gehe, müssten sie ihnen, den wahren Führern der Arbeiterklasse, schon auf den Leim gehen”. Ein Kommentar auf der Seite fragt zurecht, ob der Autor des Textes Poulantzas überhaupt gelesen habe.

Ian Bruff hingegen liefert hingegen eine ernsthaftere Auseinandersetzung um die Aktualität von Poulantzas’ Politische Macht und gesellschaftliche Klassen. Im Rahmen des Panels zu kritischer International Political Economy (IPE) präsentierte er seinen Beitrag auf der Konferenz der “British International Studies Association” im Dezember 2008 in Exeter vor.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.