Poulantzas und eine kritische Theorie des Staates

In seinem neuen Buch Herrschaft im Wandel. Ein Überlegungen zu einer kritischen Theorie des Staates (papyrossa , 22,90 €) verhandelt Andreas Fisahn auch Nicos Poulantzas. Nicht nur in einem gesonderten Kapitel geht Fisahn in seinem 400-Seiten starken Buch auf Poulantzas ein, sondern auch in seiner Auseinandersetzung mit anderen Theoretikern und der neoliberalen Verschiebung gegenwärtiger Staatlichkeit. Bereits letzten Sommer diskutierte er Poulantzas These vom autoritären Etatismus in der Zeitschrift Sozialismus.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.